Outdoor

Fitness

 

Mach deine Stadt zum Fitnessstudio

Salzburg ist neuerdings um eine Attraktion reicher. Nicht die klassische Touristenattraktion im eigentlichen Sinne – aber auffällig auf jeden Fall. Gleich neben der Salzach prangt es, in hellem gelb erstrahlend: ein neues Cross-Fit-Gerüst.

Und egal wann ich daran vorbei geradelt oder gelaufen bin, leer habe ich es noch nie erlebt. Topmotivierte Sportler sind dort zu gefühlt jeder Tages- und Nachtzeit anzutreffen. Und ja, ich gebe zu, ich hab mich auch selber schon einmal unter die Meute gewagt und ein paar Pull-Ups, Sit-Ups und Leg Raises zum Besten gegeben.

Wieso du dich auch als Nicht-Trainingsweltmeister ans Workout im Freien wagen solltest? Weil sich’s einfach lohnt! Was gibt es denn schöneres, als sich im Sommer statt im stickigen Fitnessstudio bei einem Workout im Freien auszutoben? Falls du noch ein paar mehr Argumente gegen deinen fiesen Schweinehund benötigst, lies doch einfach weiter 😉

Zuerst aber: Was ist Urban Sports bzw. Outdoor Fitness eigentlich?

Die Natur oder Stadt wird zum Sportplatz bzw. Fitnessstudio umfunktioniert. Es wird einfach das genutzt, was da ist – sei es ein extra dafür gebautes, fancy Gerüst oder einfach nur die nächste Parkbank oder das Kinder-Klettergerüst auf dem Spielplatz. Alle Übungen werden mit dem eigenen Körpergewicht bestritten. Super auch für Trainingseinsteiger! Außerdem top: Es sind funktionelle Übungen, das heißt hier werden mehrere Muskelgruppen bzw. -ketten gleichzeitig trainiert. Zusätzlich kannst du hier perfekt Kraft- und Ausdauertraining unter einen Hut bringen, wenn du zwischen den Kraftübungen noch eine Runde durch den Park drehst.

Schau, das waren jetzt sogar schon einige Vorteile… Hier aber noch ein paar mehr:

  • Du benötigst nur dich und dein eigenes Körpergewicht. Kein Laufband, keine Hanteln, keine Maschine.
  • Es kostet dich genau NICHTS. Geldmäßig natürlich.
  • Du kannst dein Workout immer und überall einlegen, egal wo du gerade bist – eine Bank zum Dips oder Squat Jumps findet sich immer!
  • Du findest es unangenehm, dass die Leute dich bei deinem Training beobachten? Natürlich schauen sie! Aber betrachte es doch mal von der Seite: Du bist derjenige, der grad Sport macht, während der andere nur doof schaut und sich noch nen Schokoriegel reinstopft. Muhahahaha.
  • Sonne und frische Luft machen glücklich! Durch Sonneneinstrahlung werden vermehrt Endorphine, also Glückshormone ausgeschüttet. Wieso also nicht dem Training noch einen weiteren Pluspunkt hinzufügen und es ins Freie verlagern? Du hältst dich eh schon genug in geschlossenen Räumen auf.
  • Natürlich kann es auch mal regnen, aber du bist ja nicht aus Zucker! Am Ende des Tages kannst du umso stolzer auf dich sein, wenn du dein Workout trotzdem durchgezogen hast.
  • Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Du kannst deine Übungen danach aussuchen, auf was du grad Lust hast und musst außerdem nicht drauf warten, bis der Kabelzug endlich wieder frei wird…
  • Du weißt nicht was du für Übungen machen kannst/sollst? Fang doch einfach mal mit den Basics wie Kniebeugen, Ausfallschritten, Liegestützen, Sit-Ups oder Klimmzügen an. Auch super: Sich bei anderen Sportskanonen was abschauen! Oder du packst dir einfach einen Kumpel ein, der ein bisschen mehr Ahnung hat als du.
  • Apropos Kumpel: Zusammen ist man nicht nur weniger allein, sondern es macht so viel mehr Spaß! Vielleicht kriegt ihr ja sogar eine kleine Trainingsgruppe zusammen?

Na, motiviert? Probiers einfach mal aus… Auch bei Fitness-Übungen macht Übung den Meister 😉

Solche und ähnliche Trainingslocations gibt überall, wo’s Parkbänke und Kinderspielplätze gibt. Oft findet man Trainingsgeräte auch auf Trimm-dich-Pfaden oder in Parks.

Über den Autor:

Simone steht auf alles, das mit Sport zusammenhängt. Egal ob drinnen, draußen, ob Fitness, Laufen, Leichtathletik, Turnen oder Trampolinspringen – wenns ums Sich-Bewegen geht, ist sie immer vorne mit dabei! Kein Wunder also, dass sie ihre Leidenschaft für Sport durch einen Bachelor in Sportwissenschaften und einen Master in Sportmanagement auch noch in der Theorie weiter ausgebaut hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.