Elektrisieren E-Bikes?

Dieser Moment

Wer kennt es nicht? Die Blümchen sprießen, die Sonne lacht und der Berg ruft. Also rauf aufs Bike und hoch zum Gipfel. Man schwitzt wie ein Schwein, strampelt sich voll am Fahrrad ab und plötzlich wird man ohne jene Schwierigkeit von einem Pensionisten auf dem E-Bike mit strahlenden Gesicht überholt.

Deshalb habe ich mich mit dem Thema E-Bike auseinandergesetzt und kläre auf, ob es wirklich nur ein Fortbewegungsmittel für Rentner ist oder ob mehr dahinter steckt.

Keine Eintagsfliege

Heutzutage kann es gar nicht schnell genug gehen und man muss immer so rasch wie möglich am Zielort sein. Genau für diesen Zweck wurden E-Bikes entwickelt – für leidenschaftliche Frischluftjünger, die keine Zeit zu verlieren haben. Durch diese Technik steigt die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fahrradfahrers auf konstante 25-30 km/h. Dadurch kann man im Straßenverkehr der Stadt gekonnt am Stau vorbeifahren und kommt unverschwitzt bzw. schneller als mit dem Auto am Ziel an.

Gerade im Freizeitbereich sind Elektroräder beliebter denn je. Mit dem Fahrradfahren verbindet man stets das Freiheitsgefühl und das Erleben seiner natürlichen Umwelt. Durch die niedrigere Kraftaufwendung ist man nicht mit dem Treten der Pedale beschäftigt, sondern mit der Umgebung und Natur, die man in vollen Zügen genießen kann. Deswegen ist auch der heimische Tourismus darauf aufmerksam geworden und veranstaltet E-Bike Radtouren. Nachdem Österreich bekanntlichermaßen eine sehr hügelig und gebirgige Landschaft bietet, ist es ein ideales Terrain, um mit Elektrofahrrädern die Landschaft zu erkunden und dessen Flora und Fauna zu erleben.

Das Beste an E-Bikes ist jedoch, dass du sie in allen Varianten kaufen kannst! Du hast die freie Wahl: E-Trekkingbike, E-Crossbike, E-Citybike oder E-Mountainbike. Alle Varianten werden mit Mittelmotoren betrieben, die deinen eigenen Kraftaufwand reduzieren, selbst wenn es einmal steil bergauf geht. So kannst du auch ohne Atemnot und Schweißausbrüchen höhere Ziele erreichen und längere Touren planen.

Rasante Technik

Die Technik der Elektrofahrräder hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt und vieles hat sich verändert. Die Akkus haben eine längere Lebensdauer, höhere Reichweite, kürzere Ladezyklen, eine höhere Leistungsdichte und geringeres Gewicht. Batterien lassen sich inzwischen auch sehr bequem einfach daheim laden und können voll aufgeladen je nach gewähltem Fahrmodus eine Reichweite von 70 bis 130 Kilometern erreichen. Außerdem bieten immer mehr Ausflugsstationen (Gasthäuser, Raststationen, Trinkstellen, etc.) E-Lade Stationen an und erleichtern so das unbeschwerte Vorwärtskommen mit dem Drahtesel.

Fazit

Das Klischee E-Bikes seien nur für Omas und Opas das richtige Fortbewegungsmittel ist völlig überholt und Steinzeitdenken. E-Bikes treffen den Zahn der Zeit und regen in allen Altersgruppen zum Umdenken an. Man kann länger und entspannter neue Abenteuer bewältigen und dabei auch noch ein gutes Gewissen haben, da man sich selber und der Natur was Gutes tut.

PS: Hervis veranstaltet gerade eine E-Bike Tour durch 6 Länder und 27 Stopps, wo du 25 verschiedene Fahrräder auf Herz und Nieren testen kannst. Wo und wann die Termine sind erfährst du auf ihrer Facebook Seite. Ich selber habe es schon ausprobiert und bin elektrisiert.

Zur Facebook-Fanpage

Über den Autor:

Claus macht’s! Egal ob mit dem E-Bike herumdüsen, Trailrunning oder Krafttraining im Fitnessstudio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.